WDR-Interview

WDR-Interview mit Rainer v. zur Mühlen zur Brandgefahr in Hochhäusern

Brandschutz

Zahlreiche Brandkatastrophen der letzten Zeit machen vor allem drei Dinge deutlich: 

Erstens: Viele Großobjekte brennen normgerecht, denn nicht wenige technische und bauliche Details der Gebäude entsprachen der Norm, wohl kaum aber den besonderen Schutzbedürfnissen dieser Objekte. 

Zweitens: ein Schadenereignis wie z.B. das des Düsseldorfer Flughafens im Jahre 1996 kann sich jederzeit wiederholen, denn überall stehen große Gebäude mit vergleichbarer Problematik und ähnlichem (Un)Sicherheitsstandard: Krankenhäuser, Veranstaltungshallen, Messen, Stadien, Parkhäuser, Tiefgaragen im Verbund mit Gebäuden, Einkaufszentren, Theater, Opernhäuser, U- Bahnhöfe, Kinocenter, Stadthallen, Verwaltungsgebäude, Industriebauten etc. 

Drittens: Die meisten Brände hätten nicht in einer Katastrophe enden müssen! Eine dem Risiko und dem Stand der Technik angepasste Brandmeldeanlage im Deckenhohlraum des Düsseldorfer Flughafens z.B. hätte zum einen eine schnelle Lokalisation des Schwelbrandes und zum anderen eine gefahrlose Evakuierung der anwesenden Personen möglich gemacht.

Schuldzuweisungen im Nachhinein helfen sicher nicht weiter. Gefragt sind vielmehr konsequent durchdachte Brandschutzlösungen und -konzepte, um an anderer Stelle ein ähnliches Ereignis zu verhindern - sowohl bei Neubauten als auch bei Bestandsbauten.