Projektbeispiel:

Ganzheitliches Sicherheitsmanagement

Auftraggeber

Die NÜRNBERGER Versicherung gehört mit einem Umsatz von 4,2 Mrd. EUR und bundesweit rund 4.300 angestellten Mitarbeitern zur Spitzengruppe der deutschen Versicherer. Als unabhängiges Unternehmen mit Hauptsitz in Nürnberg und Niederlassungen in ganz Deutschland bietet sie Privat- und Geschäftskunden seit 133 Jahren den passenden Schutz.

Facts

  • VZM-Projektdauer
    2014 - 2016
  • 4.500 Arbeitsplätze
  • 1.000 Tiefgaragenplätze
  • Betriebscasino, Druckerei, Rechenzentrum, Hubschrauberlandeplatz
  • 74.000 m³ Beton
  • 12.000 Tonnen Stahl
  • 52.000 m² Glas
  • Baumasse des Turmes 60.000 Tonnen auf 52 Betonbohrpfählen
  • Gebäudehöhe: 135 m

Sicherheitskonzept für die Nürnberger Versicherung

 
Projektbeschreibung

Jedes Unternehmen ist verpflichtet, seine Mitarbeiter, geschäftskritische Prozesse sowie Daten vor unbefugtem Zugriff Dritter und vor Schäden zu schützen. Aufgrund dessen legt die Nürnberger Versicherung größten Wert auf das frühzeitige Erkennen potenzieller Risiken und Gefahren sowie darauf, diesen präventiv entgegenzuwirken. Die Geschäftsführung verankerte die langfristig ausgelegte Sicherheitsstrategie in den Unternehmensleitlinien und veranlasste, ein ganzheitliches Sicherheitsmanagement zu implementieren, das ein homogenes Zusammenspiel organisatorischer, baulicher und technischer Maßnahmen verfolgt und die unterschiedlichen Fachbereiche der Objektsicherheit (Brandschutz, Bewachung, Arbeitssicherheit …) noch näher zusammenbringt.

Die Umsetzung dieses Ansatzes sollte durch fundiertes Expertenwissen untermauert werden und darüber hinaus den aktuellen Stand der Sicherheitstechnik berücksichtigen. Deshalb berief die NÜRNBERGER Versicherung die VON ZUR MÜHLEN‘SCHE GmbH ins Projektteam. Im Zeitraum von zwei Jahren wurden sämtliche Sicherheitszonen einer detaillierten Überprüfung unterzogen sowie Sicherheitskonzept und -standards erarbeitet, die nicht nur in Investitionen für bauliche und technische Maßnahmen mündeten, sondern auch auf die Akzeptanz der Belegschaft abzielten. U. a. erfolgte eine umfangreiche Modernisierung des Zutrittsmanagements und der Videoüberwachung im laufenden Betrieb.

 

Die besondere Herausforderung

Um die selbst auferlegten hohen Sicherheitsstandards strukturiert, dokumentiert und nach außen nachweisen zu können, wählte die NÜRNBERGER Versicherung den Weg zur Zertifizierung nach der VdS-Richtlinie 3406. Auch hier war die Expertise der VZM für die Erreichung der hohen Standards, die gemäß dieser neutralen VdS-Richtlinie einzuhalten sind, ausschlaggebend. Mit der 2017 erlangten Zertifizierung ist es der Nürnberger Versicherung möglich, Privat- und Geschäftskunden, Gutachtern sowie Partnerunternehmen gegenüber nachzuweisen, dass sie ihr Bestmögliches für die Objektsicherheit zum Schutz Ihrer Mitarbeiter und Daten tun.

Projektleiter VZM

Klaus Behling berät seit mehr als 30 Jahren Unternehmen hinsichtlich nachhaltiger Sicherheitskonzepte und ist darüber hinaus Referent bei einer Vielzahl von Veranstaltungen, u. a. an der Hochschule Furtwangen, beim VdS Schadenverhütung sowie der SIMEDIA Akademie.

"Die Erarbeitung einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie ist der einzige Weg, sich mit Hilfe zeitgemäßer Präventivmaßnahmen auf mögliche Bedrohungen vorzubereiten und auf diesem Weg nicht unnötige finanzielle Mittel zu verschwenden."

Gesamtprojektleiter Nürnberger Versicherung

Frank Hillingshäuser: "Primäres Ziel war, unsere Sicherheitsarchitektur auf ein besonders solides, bewährtes Fundament zu stellen. Wir freuen uns, dass die Nürnberger Versicherung auch hier Maßstäbe für optimale Sicherheit setzt."