Ausschreibung und Optimierung von Wach- und Sicherheitsdienstleistungen.

Flyer 'Ausschreibung und Optimierung von Wach- und Sicherheitsdienstleistungen'

Podcast für Schutz und Sicherheit

Stephan Leukert, Sicherheitsberater der VZM GmbH

Verstoßen in der Sicherheitsbranche alle gegen das ArbZG?
Interview mit Stephan Leukert, Sicherheitsberater bei VZM

Neues zur DIN 77200

Stephan Leukert, Sicherheitsberater der VZM GmbH

Stephan Leukert, Sicherheitsberater bei VZM, im Podcast der Akademie für Sicherheit (AfS) über die DIN 77200 (Aufzeichnung März 2020), die die Anforderungen an private Sicherheitsunternehmen festlegt sowie Qualitätskriterien für die Vergabe von Sicherungsdienstleistungen durch öffentliche und private Auftraggeber bzw. Nachfrager vorgibt.

Werkschutz, Objektschutz

Die Themen im Objektschutz sind immer die gleichen, ob Schwachstellenanalyse mit dem Ziel der Verbesserung bestehender Situationen oder ob Neuplanung von Gebäuden (Verwaltung, Logistikzentrum, Laborgebäude oder Rechenzentrum).

Aus der Analyse bestehender Risiken und daraus resultierend definierten Schutzzielen ergeben sich Organisation, Personal, Bau und Technik betreffende Themenstellungen:

  • Brandschutz
  • Zutritt zu Schutzzonen
  • Sicherung der technischen Infrastruktur wie

    • Klimatechnik
    • Heizung/Sanitär
    • Energieversorgung/USV
    • Schwachstrom (Telefon, DFÜ-Netz, sonstige Haus- und Extern-Kommunikation
    • Blitz- und Überspannungs-Schutzkonzept

  • Innerbetriebliche Standorte mit Einfluss auf besondere Schutzbereiche (Nachbarschaften und Unverträglichkeiten der innergebäudlichen Standorte einzelner Funktionen)
  • Bau- und Ausstattungsmaterialien
  • Überwachungs- und Meldetechniken
  • Personelle Sicherheits-Infrastruktur (Werkschutz- und Bewachungskonzept) und Beurteilung der Chancen gezielter Abwehrhandlungen im Gefahrenfalle (haustechnische Dienste, Bewachung, Etagenservice, Notdienstregelung, externe Dienstleistungen, hilfeleistende Stellen im Hause etc.)

Die Maßnahmenempfehlungen sind objektspezifisch und realitätsbezogen. Sie berücksichtigen zudem auch Kosten- und Nutzenabwägungen. Sie werden von uns also keine idealtypischen Empfehlungen erhalten, die nicht mit vertretbarem Aufwand realisierbar sind. Wir benennen Ihnen auch die Bereiche und Maßnahmenvorschläge, welche wir für vorrangig halten. Insofern erhalten Sie auch Prioritätenaussagen und können darauf Ihre Entscheidungen und Budgetierung der Umsetzung aufbauen.