Zukunftsorientierte Sicherheitstechnik und Objektsicherheit ganzheitlich planen.

Zukunftsorientierte Sicherheitstechnik und Objektsicherheit ganzheitlich planen (Flyer)

Sicherheit mit Stil als architektonische Option

Sicherheit mit Stil als architektonische Option

Beitrag in Schwerpunktausgabe "City-Sicherheit", Sicherheits-Berater 23/2019

Sicherheitsplanung

Zukunftsorientierte Sicherheitstechnik und Objektsicherheit ganzheitlich planen.

Wir planen in allen Themenfeldern, Bereichen und Phasen sicherungsbedürftiger und hochverfügbarer Projekte. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Erarbeitung funktionaler, für den Unternehmensbetrieb angepasster und zukunftsorientierter Konzepte bzw. Planungen.

Unser Beratungs- und Planungsansatz

Sicherheit ist ein Querschnittsthema. Die einzelnen Gewerke und sicherheitsrelevanten Themen müssen deshalb im Sinne eines homogenen Sicherheitskonzeptes ganzheitlich und nicht isoliert betrachtet werden.

Unsere Prinzipien vom Audit bis zum realisierten Sicherheitskonzept:

  • Berücksichtigung von Objektnutzung und -betrieb
  • Gefährdungs- und Risikoanalyse
  • individuelle Maßnahmen, die sich aus Schutzzielen ableiten
  • Flexibilität und Mandantenfähigkeit ermöglichen
  • Anpassungen an veränderte Sicherheitslagen

Unser Anspruch: nicht Produkte planen, sondern Lösungen erschaffen

  • von Mittelstand bis zum Großkonzern
  • für alle KRITIS-Sektoren und Branchen
  • für Behörden und Kommunen

Wesentliche Bausteine einer solchen ganzheitlichen Sicherheitsarchitektur sind:

  • Baulich/physikalischer Schutz
    (Brandschutz, Widerstandswerte, Fassadenhärtung, Türen, Fenster etc.)
  • Technische Sicherungen:

    • Perimeterschutzsysteme
    • Außenhautsicherungen
    • Gefahrenmeldetechnik
      (Brand, Einbruch, Alarmierung, Überfall)
    • Zutrittskontrolleinrichtungen und Ausweistechnik
    • Videoüberwachung
    • Gefahrenmanagementsysteme

  • Datennetzplanung
  • Gebäudekommunikation
    (Personenrufanlagen, Wächterkontrollsystem)
  • Sicherung von Sonderschutzbereichen
    (IT/Rechenzentren, VIP, Vorstand, F & E, Kantine etc.)
  • Sicherung der technischen Infrastruktur
  • Organisatorisch/personelle Sicherheitsinfrastruktur
  • Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung (Awareness)
  • Schulungen

Beratungs- und Planungsschritte

  • Risikoanalyse
  • Schutzzieldefinition
  • Schutzzonenmodell
  • Sicherheitskonzept mit Vorgaben für Schutzzonen sowie Sonderschutzbereiche
  • Maßnahmenkatalog

    • Mengenerhebung
    • Priorisierung

  • Kosten-/Budgetschätzung
  • Erarbeitung Entscheidungsvorlage
  • Workshops
    (Vermittlung, Abstimmung des Maßnahmenkataloges mit den beteiligten technischen Gewerken)
  • Qualitätssicherung zur Schutzzielerreichung durch Begleitung nachfolgender Planungsphasen:

    • Ausführungsbegleitung
    • Abnahmen
    • Schulungen

oder stattdessen

  • Ingenieurplanung der sicherheitstechnischen Anlagen