Klar struk­tu­rierte Vorge­hens­weise ist Trumpf

| Jörg Schulz

Physische Sicherheits­konzeption von Rechen­zentren

Wenn heutzutage Daten abhan­den­kommen oder in falsche Hände geraten, ist dies meist nicht mit einem physi­schen Angriff auf ein Rechen­zentrum verbunden. Niemand durch­bricht eine Wand und klaut einen Server, um an Daten zu kommen. Mittler­weile gibt es genug alter­native Wege, in den Besitz von Nutzer­daten, Passwörtern oder was auch immer zu gelangen. Das bedeutet aber nun nicht, dass man bei der physi­schen Sicherung eines Rechen­zen­trums Abstriche machen kann, denn ein angemes­senes Sicher­heits­niveau hat nicht nur etwas mit Einbruchs- und Diebstahl­schutz zu tun, sondern auch mit Verfüg­barkeit. 

Der vorlie­gende Beitrag, der in Ausgabe 3/2019 der Zeitschrift “IT-SICHERHEIT” erschienen ist, zeigt ein geglie­dertes Vorgehen zur Entwicklung eines angemes­senen Sicher­heits­kon­zeptes zur Sicherung von Rechen­zen­trums-Infra­struk­turen auf und erläutert die Vorge­hens­weise.

Autor Jörg Schulz
veröf­fent­licht in IT-Sicherheit 3/2019, www.it-sicherheit-online.com