Ganzheit­liches
Sicher­heits­ma­nagement

NÜRNBERGER Versi­cherung

Auftrag­geber

Die NÜRNBERGER Versi­cherung gehört mit einem Umsatz von 4,2 Mrd. EUR und bundesweit rund 4.300 angestellten Mitar­beitern zur Spitzen­gruppe der deutschen Versi­cherer. Als unabhän­giges Unter­nehmen mit Hauptsitz in Nürnberg und Nieder­las­sungen in ganz Deutschland bietet sie Privat- und Geschäfts­kunden seit 133 Jahren den passenden Schutz.

Projekt­be­schreibung

Jedes Unter­nehmen ist verpflichtet, seine Mitar­beiter, geschäfts­kri­tische Prozesse sowie Daten vor unbefugtem Zugriff Dritter und vor Schäden zu schützen. Aufgrund dessen legt die NÜRNBERGER Versi­cherung größten Wert auf das frühzeitige Erkennen poten­zi­eller Risiken und Gefahren sowie darauf, diesen präventiv entge­gen­zu­wirken. Die Geschäfts­führung veran­kerte die langfristig ausge­legte Sicher­heits­stra­tegie in den Unter­neh­mens­leit­linien und veran­lasste, ein ganzheit­liches Sicher­heits­ma­nagement zu imple­men­tieren, das ein homogenes Zusam­men­spiel organi­sa­to­ri­scher, baulicher und techni­scher Maßnahmen verfolgt und die unter­schied­lichen Fachbe­reiche der Objekt­sicherheit (Brand­schutz, Bewachung, Arbeits­si­cherheit…) noch näher zusam­men­bringt.

Die Umsetzung dieses Ansatzes sollte durch fundiertes Exper­ten­wissen unter­mauert werden und darüber hinaus den aktuellen Stand der Sicher­heits­technik berück­sich­tigen. Deshalb berief die NÜRNBERGER Versi­cherung die VON ZUR MÜHLEN‘SCHE GmbH ins Projektteam. Im Zeitraum von zwei Jahren wurden sämtliche Sicher­heits­zonen einer detail­lierten Überprüfung unter­zogen sowie Sicher­heits­konzept und ‑standards erarbeitet, die nicht nur in Inves­ti­tionen für bauliche und technische Maßnahmen mündeten, sondern auch auf die Akzeptanz der Beleg­schaft abzielten. U. a. erfolgte eine umfang­reiche Moder­ni­sierung des Zutritts­ma­nage­ments und der Video­über­wa­chung im laufenden Betrieb.

Die besondere
Heraus­for­derung

Um die selbst aufer­legten hohen Sicher­heits­stan­dards struk­tu­riert, dokumen­tiert und nach außen nachweisen zu können, wählte die NÜRNBERGER Versi­cherung den Weg zur Zerti­fi­zierung nach der VdS-Richt­linie 3406. Auch hier war die Expertise der VZM für die Errei­chung der hohen Standards, die gemäß dieser neutralen VdS-Richt­linie einzu­halten sind, ausschlag­gebend. Mit der 2017 erlangten Zerti­fi­zierung ist es der NÜRNBERGER Versi­cherung möglich, Privat- und Geschäfts­kunden, Gutachtern sowie Partner­un­ter­nehmen gegenüber nachzu­weisen, dass sie ihr Bestmög­liches für die Objekt­sicherheit zum Schutz Ihrer Mitar­beiter und Daten tun.

Facts

  • Projekt­zeitraum: 2014 – 2016
  • 74.000 m³ Beton
  • 4.500 Arbeits­plätze
  • 12.000 Tonnen Stahl
  • 1.000 Tiefga­ra­gen­stell­plätze
  • Betrieb­s­casino, Druckerei, Rechen­zentrum, Hubschrau­ber­lan­de­platz
  • 52.000 m² Glas
  • Baumasse des Turmes 60.000 Tonnen auf 52 Beton­bohr­pfählen
  • Gebäu­dehöhe: 135 m

Projekt­leiter
VZM

Klaus Behling
Prokurist der VZM GmbH

Klaus Behling berät seit mehr als 30 Jahren Unter­nehmen hinsichtlich nachhal­tiger Sicherheits­konzepte und ist darüber hinaus Referent bei einer Vielzahl von Veran­stal­tungen, u. a. an der Hochschule Furtwangen, der SIMEDIA Akademie sowie beim VdS Schaden­ver­hütung.
„Die Erarbeitung einer ganzheit­lichen Sicher­heits­stra­tegie ist der einzige Weg, sich mit Hilfe zeitge­mäßer Präven­tiv­maß­nahmen auf mögliche Bedro­hungen vorzu­be­reiten und auf diesem Weg nicht unnötige finan­zielle Mittel zu verschwenden.“

Gesamt­pro­jekt­leiter
NÜRNBERGER Versi­cherung

Frank Hillings­häuser
NÜRNBERGER Versi­cherung

„Primäres Ziel war, unsere Sicher­heits­ar­chi­tektur auf ein besonders solides, bewährtes Fundament zu stellen. Wir freuen uns, dass die NÜRNBERGER Versi­cherung auch hier Maßstäbe für optimale Sicherheit setzt.“