Sicherung von Kriti­scher 
Infra­struktur (KRITIS)

Trans­netBW errichtet neue Haupt­schalt­leitung

Auftrag­geber

Als Übertra­gungs­netz­be­treiber mit Sitz in Stuttgart steht die Trans­netBW GmbH für eine sichere und zuver­lässige Versorgung von rund elf Millionen Menschen in Baden-Württemberg. Sie sorgt für Betrieb, Instand­haltung, Planung und den bedarfs­ge­rechten Ausbau des Trans­port­netzes der Zukunft. Aufgrund dieses spezi­fi­schen Aufga­ben­feldes wird die Trans­netBW vom Bundesamt für Sicherheit (BSI) als Kritische Infra­struktur (KRITIS) einge­stuft und unter­liegt bei all ihren Tätig­keiten besonders hohen Anfor­de­rungen an die Sicherung ihrer Funkti­ons­fä­higkeit.

Projekt­be­schreibung

Als innovative Strom­dreh­scheibe im Herzen Europas arbeitet der Übertra­gungs­netz­be­treiber Trans­netBW für die stabile und zuver­lässige Strom­ver­sorgung im Südwesten Deutsch­lands. Um auf zukünftige Anfor­de­rungen der Energie­wende vorbe­reitet zu sein, entschied sich das als KRITIS einge­stufte Unter­nehmen, eine neue Haupt­schalt­leitung zur Steuerung seines Übertra­gungs­netzes zu errichten.

Die Aufgabe der VON ZUR MÜHLEN‘SCHE GmbH bestand darin, das Team der Trans­netBW über folgende Phasen des Projektes zu begleiten:

  • Bewertung und Unter­stützung bei der Stand­ort­auswahl
  • Erstellen eines Sicher­heits­kon­zeptes auf Basis einer quali­fi­zierten Gefähr­dungs- und Risiko­analyse
  • Unter­stützung des Bauherrn bei der Bewertung des Archi­tek­ten­wett­be­werbes, um neben einer
    anspre­chenden Archi­tektur vor allem die Umsetzung der Sicher­heits­an­for­de­rungen sicher­zu­stellen
  • Planung, Ausschreibung, Bauüber­wa­chung der sicher­heits­tech­ni­schen Systeme

VZM erbrachte diese Beratungs- und Planungs­leis­tungen in enger Abstimmung mit dem Bauherrn, den übrigen Planungs­be­tei­ligten der Techni­schen Ausrüstung (TA) sowie den Archi­tekten.

Mit der Fertig­stellung des Neubaus begleitete VZM das gesamte Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren, in dem neben der Schalt­leit­warte und techni­schen Funkti­ons­flächen auch auch Arbeits­plätze einschließlich Bespre­chungs­räumen geschaffen wurde.

Erfahrung ist gefragt

… bei der Umsetzung der komplexen Funkti­ons­an­for­de­rungen an Türen:
Brand­schutz, Zutritts­kon­trolle, Flucht­weg­si­cherung, Einbruch­mel­de­anlage, Schleu­sen­funktion. Hier galt es, die verschie­denen Betei­ligten – wie Türlie­ferant, Elektriker, Sicher­heits­tech­niker – unter einen Hut zu bringen und die Funkti­ons­fä­higkeit der Türen sicher­zu­stellen.

Ein weiteres zentrales Thema war die Ausführung einer Sicher­heits­zen­trale für die Liegen­schaft in Anlehnung an die Leitstel­lennorm DIN EN 50518 Alarm­emp­fangs­stellen.

Facts

  • VZM-Projekt­phase 2014 – 2016
  • Bauphase 2015 – 2016
  • Brutto­ge­schoss­fläche 9.600 m²
  • Brutto­raum­inhalt 46.850 m³

Projekt­leiter VZM

Peter Loibl
Berater der VZM GmbH

Peter Loibl berät und unter­stützt seit über 25 Jahren europaweit KRITIS-Unter­nehmen bei der Bedarfs­ent­wicklung, Rechen­zentren, Sicher­heits­im­mo­bilien und hochver­füg­baren Infra­struk­turen. Das Thema Informations­sicherheit, im sicher­heits­tech­ni­schen Bereich aller­orten noch heillos unter­schätzt, wertet er als eine der zentralen Heraus­for­de­rungen. Eine Vielzahl an renom­mierten Veran­staltern greift gerne regel­mäßig auf seine Quali­fi­ka­tions- und Referen­ten­tä­tigkeit zurück.